Interessantes…

…was wir gerne teilen.

Warum sich ein Besuch der Plant-for-the-Planet Akademie lohnt: Video

 

Utopie?!? Was wäre, wenn Klimaschutz ernst genommen wird? Text aus dem Kurier, basierend auf Interviews mit Klimaforscherin Helga Kromp-Kolb, dem Ökonomen Karl Steininger, der Wirtschaftsforscherin Angela Köppl und Autor Christof Drexel.

 

Vortrag von Prof. Weizsäcker, den er am 22. Oktober 2018 im Rahmen der Feier „50 Jahre Club of Rome“ in der Österreichischen Nationalbank gehalten hat. 

 

Werner Sobek – findet, dass Verantwortung für die nächste Generation eine Frage der guten Kinderstube ist und plant Aktivhäuser für die Zukunft. Ein äußerst spannender Beitrag!

 

„Ein Haus wie ein Baum – eine Stadt wie ein Wald“: Erwin Thoma im Gespräch mit Tree-tv 

 

Digitalisierung beginnt im Kopf – Beitrag

 

Als Europameister im Zersiedeln heizen wir den Klimawandel mit ganz speziellem Unfug an, meint Karl Gaulhofer im Standard

 

In ihrem Artikel „Das Neue wagen. Für die Welt, in der wir leben wollen“ plädiert Margret Rasfeld für eine Neuausrichtung der Bildung. (Quelle: HP Schule im Aufbruch, Themenheft Global Goals aus der Zeitschrift: Gemeinsam lernen – Zeitschrift für Schule, Pädagogik und Gesellschaft Heft:03/18)

 

Einen kritisch und hoffnungsvoll Blick in die Zukunft gibt uns der Visionär Erik Händeler. – Beitrag

 

Schauen wir alle weg? Was der Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber im Interview dazu sagt.

 

Wenn die Mitarbeiter selber ihr Gehalt bestimmen: Bericht im Kurier

 

Von der Natur lernen, warum Kinder raus gehören und wie innovative Gedanken entstehen: Interview mit Erwin Thoma

 

Demokratie ist  als Lebensform: der Historiker Till von Rahden sieht die Demokratie nicht in der Krise. Beitrag 1 und Beitrag 2. Link zu Science/orf

 

Was ist die größte Gefahr für unseren Planeten? Nicht in der Zuwanderung, meint Richard David Precht. – VIDEO

 

Gute Erklärvideos vom Projekt WissensWerte geben in wenigen Minuten einen umfassenden Einblick in Themen der politischen Bildung, globalen Lernens und der Umweltbildung.  – zu den VIDEOS

 

Gespräch mit Prof. Harald Lesch bei Markus Lanz – VIDEO

 

Unsere Bücherempfehlungen  – Bücher

 

Bei der R 20 Konferenz in Wien, forderte Arnold Schwarzenegger mehr Selbstvertrauen beim Klimaschutz – VIDEO

 

Interview mit Margret Rasfeld, der Bildungsinnovatorin im deutschsprachigen Raum

 

Dieser Beitrag von Fred Luks wurde am 25. Mai 2018 im „Standard“ veröffentlicht – am selben Tag, an dem der CLUB OF ROME CARNUNTUM öffentlich präsentiert wurde. Der Beitrag könnte als Club-Vorwort verfasst worden sein…

 

Zukunft planen

Der Club of Rome Carnuntum befasst sich mit unserer  Zukunft. Wir lernen von den Besten – von Wissenschaftlern aus der ganzen Welt ebenso wie von Unternehmern und Politikern. Denn bei allen Problemen, die die Zukunft bringt, interessieren uns in erster Linie die Möglichkeiten, die wir selbst beeinflussen können.    

Die Fragen, die den Club leiten, sind ganz einfach:

  • Wie wollen wir in 20 oder 30 Jahren leben?
  • Was brauchen wir in unserer Region, damit sie auch in Zukunft für uns und unsere Enkelkinder lebenswert ist?
  • Und: WELCHES LEBEN bezeichnen wir als LEBENSWERT?

Lebensraum & Baukultur

Die Region Römerland Carnuntum ist durch ein starkes Bevölkerungswachstum gekennzeichnet, es wird von einem Wachstum von mehr als 10% in den kommenden 15 Jahren ausgegangen. Diese Entwicklung wird in der Region in allen gesellschaftlichen Sphären spürbare Veränderungen mit sich bringen. In erster Linie wird sich dieses Wachstum auf die Ressource Boden auswirken: die Nachfrage nach Bauland wird weiter ansteigen und es ist davon auszugehen, dass es dadurch zu einer verstärkten Konkurrenz zwischen den unterschiedlichen Bodennutzungsarten kommen wird. Nutzungskonflikte sind vorprogrammiert.

Wir im Römerland Carnuntum wollen uns der Gestaltung unseres Lebensraumes widmen! Wir berücksichtigen dabei Tradition und Innovation um aus den Leistungen der Vergangenheit und der Gegenwart das baukulturelle Erbe von morgen zu schaffen. Denn wie wir unseren Lebensraum gestalten, ist identitätsstiftend für die Bevölkerung. Gelungene Baukultur steigert die Lebensqualität und wertet den Wirtschaftsstandort auf.

Gesellschaftlicher Klimawandel

Während der ökologische Klimawandel in aller Munde und unumstritten ist, beschäftigt sich der Club of Rome Carnuntum auch mit dem gesellschaftlichen Klimawandel; mit der Beziehung der Menschen zueinander. Doch der gesellschaftliche Klimawandel ist schwer greifbar, es gibt keine Skala, an dem sich eine Veränderung ablesen lässt. Es geht mehr um ein vages Gefühl, dass etwas in der Gesellschaft nicht passt, wenn wir Meldungen hören, dass die Burn out Rate steigt, Krankenstände zunehmen, unser kollektives Handeln fragwürdig ist oder das ökonomische Gleichgewicht in Schieflage ist.

Diese Situation, macht vielen Menschen Angst. So weiter tun? So lebenwie bisher? Geht nicht! Aber: Wie geht´s? Wie soll und kann es weiter gehen? Neue Antworten müssen her! (mehr …)

Selbstbetrachtungen

Selbstbetrachtungen einer Region: Die Marc Aurel Initiative im Römerland Carnuntum

Es sind viele Wurzeln, aus denen heraus der Club of Rome Carnuntum gewachsen ist: Hauptwurzel ist das LEADER-Projekt „Marc Aurel im Römerland Carnuntum“ mit seinen (Bildungs)Impulsen, in denen Marc Aurels „Selbstbetrachtungen“ in die heutige Zeit übersetzt wurden. Mit dieser Initiative soll die Gesundheit und Lebensqualität im Römerland Carnuntum erhalten und ausgebaut werden. Sich selbst bewusst betrachten, achtsam sein den eigenen Bedürfnissen gegenüber ist nach Marc Aurel die Voraussetzung dafür, dass unser Leben und unsere Beziehungen gelingen – im Privatleben ebenso wie im Beruf. Und ebenso braucht eine erfolgreiche Region gesundes regionales Bewusstsein.  Denn jede Entwicklung ist geprägt durch die persönliche Entwicklung der Menschen. Das ist der Kern von Marc Aurel im Römerland Carnuntum: Betrachte dich selbst! Selbst-Erfahrung, Selbst-Liebe, Selbst-Reflexion, Selbst-Bewusst-sein sind „heutige“ Ausdrücke dafür. Erkennst du dich selbst, kannst du deine Potenziale nutzen. Die Marc Aurel-Angebote zur Selbst-Betrachtung dienen als Orientierungshilfe am Weg zum Selbst. Sie bieten Inspiration, Impulse und Handwerkszeug.

Mehr zu Marc Aurel im Römerland Carnuntum

Transformation

Der Club of Rome Carnuntum wurde von engagierten regionalen Akteuren ins Leben gerufen, um den regionalen Trans­for­ma­tions­prozess positiv zu gestalten. Seine Aufgabe ist der  Wissenstransfer für regionale Innovation und Nachhaltigkeit. Dabei integriert der Club den wissen­schaftlichen, wirtschaftlichen und technischen Zugang zur Gestaltung der Gesellschaft ebenso wie das holistische und intuitive Verständnis für die Natur und die Rolle des Menschen darin. Die Integration dieser Aspekte bedarf der Einsicht vieler Einzelner, weswegen der Club globale Intelligenz in die Region holt, sie mit regionaler Intelligenz und Erfahrung verbindet und so neues Wissen und Erkenntnisse schafft, die in die Welt ausstrahlen. Es geht um das Erfinden und Experimentieren mit neuen Entwürfen für die Lebensgestaltung des Einzelnen, für das Gestalten der Gesellschaft in Regionen und um die Interaktion von Regionen.

(mehr …)